Refugee 11

Sie sind jung und haben viel Zeit. Sie spielen Fußball in der untersten deutschen Amateurliga. Sie, das ist eine Mannschaft von Geflüchteten, die darum kämpft, Erfolg zu haben. Auf dem Platz und vor allem im Leben. Aufgestellt wird, wer pünktlich zum Training kommt, fair ist und die Spielregeln beachtet.

Über eine Saison begleitet der Film drei junge Fußballer und ihre Mannschaft beim Versuch der Eingliederung in eine neue Welt. Die “Refugee11” befinden sich im Wartezustand, in einer Zwischenwelt. Zumeist untergebracht in Sammelunterkünften hoffen sie auf Wohnung und Arbeit, auf die Chance, ein neues Leben beginnen zu können. Bis es so weit ist, trainieren sie dreimal wöchentlich und jeden Sonntag spielen sie in der Liga, um wenigstens auf dem Platz mal zu den Siegern zu gehören.

Der Film ist in der Mediathek der Bundeszentrale für politische Bildung zu sehen.

Ein Film von Jean Boué

Kamera: Knut Schmitz (bvk)
Schnitt: Thomas Wellmann
Ton: David Kammerer
Produzentin: Antje Boehmert
Redaktion WDR: Jutta Krug

Eine Produktion von DOCDAYS Productions in Koproduktion mit dem WDR.

Länge: 90 min
Produktionsjahr: 2017

Sie sind jung und haben viel Zeit. Sie spielen Fußball in der untersten deutschen Amateurliga. Sie, das ist eine Mannschaft von Geflüchteten, die darum kämpft, Erfolg zu haben. Auf dem Platz und vor allem im Leben. Aufgestellt wird, wer pünktlich zum Training kommt, fair ist und die Spielregeln beachtet.

Über eine Saison begleitet der Film drei junge Fußballer und ihre Mannschaft beim Versuch der Eingliederung in eine neue Welt. Die “Refugee 11” befinden sich im Wartezustand, in einer Zwischenwelt. Zumeist untergebracht in Sammelunterkünften hoffen sie auf Wohnung und Arbeit, auf die Chance, ein neues Leben beginnen zu können. Bis es so weit ist, trainieren sie dreimal wöchentlich und jeden Sonntag spielen sie in der Liga, um wenigstens auf dem Platz mal zu den Siegern zu gehören.

Der Film ist in der Mediathek der Bundeszentrale für politische Bildung zu sehen.

 

Ein Film von Jean Boué

Kamera: Knut Schmitz (bvk)
Schnitt: Thomas Wellmann
Ton: David Kammerer
Produzentin: Antje Boehmert
Redaktion WDR: Jutta Krug

Eine Produktion von DOCDAYS Productions in Koproduktion mit dem WDR.

Länge: 90 min
Produktionsjahr: 2017