Seite auswählen

Sepideh: Ein Himmel voller Sterne

Sepideh greift nach den Sternen – sie will Astronautin werden. Sie verbringt die kalten Nächte in der iranischen Provinz damit, die Geheimnisse des Universums mit ihrem Teleskop zu ergründen. Ihre Familie ist dagegen und will verhindern, dass Sepideh in Teheran Astronomie studiert. Von einem jungen Mädchen erwartet die iranische Gesellschaft etwas anderes. Aber Sepideh kämpft, ihr Wille ist stärker als alle Hindernisse.

Sepideh ist 16 Jahre alt, ein junges Mädchen, noch nicht erwachsen. In diesem Zwischenstadium steht sie vor einer doppelten Herausforderung: Sie möchte ausbrechen aus der Provinz und aus der traditionellen iranischen Gesellschaft. Sepideh will ihren Weg gehen. Ihr Kampf, ihre kompromisslose und erfrischende Art mit Widerständen umzugehen, spiegelt die fundamentalen Konflikte vieler junger Leute im Iran.

SEPIDEH – Ein Himmel voller Sterne erzählt die universelle Geschichte einer Befreiung.

 

 

1. Platz für Best Soundtrack Costa Rica Festival Internacional de Cine 2014

1. Platz Belfast Film Festival 2014

Nominiert für Best Documentary on a Contemporary Theme The Gierson Trust 2014

Nominiert Danish Film Institute 2014

Nominiert Danish Bodil 2014

Nominiert Göteborg International Film Festival 2014

Sundance Film Festival 2014

Open City Docs Fest 2014

Sheffield Doc/Fest 2014

Human Rights Watch Film Festival 2014

Royal Anthropological Institute Film Festival 2015

Cutting East Film Festival 2015

Human Rights Watch Film Festival 2015

Zauber der Sterne Der 90-minütige Dokumentarfilm war aktuell sogar unter den 12 nominierten Filmen für die Kategorie „World Cinema Documentary Competition“ beim 30. Sundance-Filmfestival […]. Abseits der Geldmaschine Hollywood ist das bekannte und renommierte Sundance eine Bühne für unbekannte Filmemacher und kleine Filme.

Variety “Sepideh” packages its somewhat predictable inspirational-uplift message in a leisurely, engaging form, even if there are moments that seem to be happening not just on camera, but because the camera is there.

Park Record Madsen’s film, with its sweeping images of the heavens, offers a soaring message to young people around the world to pursue their dreams.

jbspins blog Intellectually, most viewers understand Iran is far from a progressive society, but there are scenes of unabashed misogyny in Sepideh that will drop their jaws and boil their blood. Clearly, young Hooshyar is nearly always the smartest person in the room, but her government, society, and extended family all seem determined to squander her talents.

Entertainment Weekly Danish director Berit Madsen didn’t set out to tell a story about feminism in Iran. She just met a pretty amazing 14-year-old girl who wanted to learn about the stars, and hoped to do justice to her story.

The Big Story Madsen said Sepideh’s story delves into „the soul of Iran,“ showing the passion of its people rather than the politics that generally dominate the news.

Originaltitel: Reaching for the stars
Regisseur: Berit Madsen
Kamera: Mohammad Reza Jahan Panah
Ton: Hassan Shabankareh
Schnitt: Peter Winther
Producer: Stefan Frost, Henrik Underbjerg
Musik: Niklas Schak, Tin Soheili
Produzenten: Sally Jo Fifer, Carsten Holst & Steen Risom
Ko-Produzenten: Katayoon Shahabi, Antje Boehmert, Christian Popp, Lars B. Løge, Jonas Kellagher, Sabine Bubeck-Paaz
Länge: 90 / 52
Produktionsjahr: 2013
Internationaler Verkauf: LevelK

Eine Produktion von Radiator Film in Ko-Produktion mit DOCDAYS Productions und ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE, DFI, SVT, Sundance Institute, ITVS.