Seite auswählen

Mawah

In dem liberianischen 800-Seelen-Dorf Mawah kennt jeder jeden, ist miteinander befreundet oder verwandt. Ob Krankheit, Dürre oder Krieg – die Dorfgemeinschaft hält zusammen. Doch genau diese Qualität wird den Bewohnern von Mawah zum Verhängnis: Als im August 2014 ein junger Mann mit einer mysteriösen Krankheit nach Mawah gebracht wird, kümmern sich viele Dorfbewohner um ihm. Ein paar Wochen später sind 38 Menschen tot.

Victoria, Hebamme und Sprecherin des Frauenvereins, führt in einem multimedialen Rundgang durch ihr Dorf. Sie erzählt von den schlimmsten Tagen des Ausbruchs und davon, was das tödliche Virus in den Herzen der Menschen angerichtet hat. Angereichert mit Hintergrundinformationen zum Verlauf des Ausbruchs gelingt es so, die ganze Geschichte von Ebola zu erzählen.

Die Webdokumentation zeigt am Beispiel eines Dorfes, welch tiefgreifende Folgen die Epidemie für die liberianische Gesellschaft hat. Es erzählt bewusst nicht aus der Vogelperspektive, sondern lässt die Betroffenen selbst zu Wort kommen.

MAWAH – ALS EBOLA IN UNSER DORF KAM ist die Webdoku zum Dokumentarfilm EBOLA – DAS VIRUS ÜBERLEBEN von Carl Gierstorfer.

mawah_int

Bronze Animation/Motion Graphics, Lovie Awards 2016

Nominiert für Best Science Website, Webby Awards 2016

ZDF Das Webprojekt visualisiert am Beispiel des Dorfes Mawah die Geschehnisse der Ebola-Epidemie und dokumentiert die tiefgreifenden Folgen für die liberianische Gesellschaft.

pulitzercenter To go along with the film is this interactive web documentary, which is a useful educational resource.

Buch & Konzept: Mareike Müller, Laura Salm-Reifferscheidt
Idee & Kamera: Carl Gierstorfer
Collagen & Art Direction: Eugen Schulz
Webdesign, Programmierung & Insite Animation: Florent Martin
Animation: Anna Caroline Arndt
Infografiken: Felix Bangert
Schnitt: Marcel Ozan Riedel
Produzentin: Antje Boehmert
Produktionsjahr: 2015
Redaktion ARTE Future: Katja Dünnebacke, Nicole Hellmann, Aurélie Marx
Redaktion SWR: Bernd Seidl

Eine Produktion von DOCDAYS Productions in Ko-Produktion mit SWR, in Zusammenarbeit mit ARTE. Unterstützt vom Pulitzer Center on Crisis Reporting.