Seite auswählen

Kein stilles Örtchen in Kibera

Es ist nicht einfach, in der Hauptstadt Kenias eine öffentliche Toilette zu finden, besonders in Kibera, den Slums von Nairobi. Hier kommt eine Toilette auf ein paar tausend Menschen. Und jede Benutzung kostet Geld. Daher verrichten sie ihre Notdurft meist in “flying toilets”: Plastiktüten, die im Abwasserkanal landen, weil sie nicht wissen, wohin damit.

Mehrere Unternehmer in Kenia haben hier ein lukratives Geschäftsfeld entdeckt. Sie bauen und betreiben Toiletten, entsorgen und verwerten die Exkremente. Ein mittlerweile hart umkämpfter Markt mit großem Potential – 8 Millionen Kunden allein in Kenia, und 2,7 Milliarden weltweit.

Aus der Scheiße Gold machen will ein amerikanisches Unternehmen und nennt die Slums von Nairobi voller Überzeugung “The Silicon Valley Of Shit”.

 

Regisseur: Jean Boué
Kamera: Oliver Gurr
Ton: Zora Butzke
Schnitt: Thomas Wellmann
Aufnahmeleitung: Anjella Nancie
Musik: Tunedem Band
Produzent: Christian Popp
Redaktion: Ann-Christin Hornberger
Länge: 42/30 min
Produktionsjahr: 2012

Eine Produktion von DOCDAYS Productions im Auftrag von ZDF/ARTE.